Onlineartikel

Kaltenberg – Ein letzter kräftiger Schlag und die Anzapf-Karriere von Geltendorfs Bürgermeister Wilhelm Lehmann ist Geschichte. Zumindest bei der Schlossbrauerei Kaltenberg.

Traditionsgemäß übernimmt hier das amtierende Gemeindeoberhaupt den jährlichen Starkbieranstich. Und da Lehmann nach drei Amtsperioden nicht mehr antritt, wird er sich im nächsten Jahr das Spektakel „nur“ als Ehrengast unten vor der Bühne ansehen. Da saß jetzt sein wahrscheinlicher Nachfolger Robert Sedlmayr, der Lehmann beim letztjährigen Anzapfen schon mal vertreten durfte.

Hier die Vorstellung meines Teams zur Gemeinderatswahl 2020. Wir sind 18 Kandidatinnen und Kandidaten im Alter von 18 bis 80. Mit viel Engagement haben wir ein anspruchsvolles Programm für die Gemeinde Geltendorf erarbeitet. Ich freue mich sehr auf die Vorstellung unserer Ziele in allen Ortsteilen unserer schönen Gemeinde!

Vize-Bürgermeister Robert Sedlmayr (ÖDP) möchte Amtsinhaber Wilhelm Lehmann beerben – und er hat seine Partei geschlossen hinter sich.

Geltendorf – Einstimmig nominierte die Geltendorfer ÖDP den 53-jährigen Bankfachwirt zum Bürgermeisterkandidaten.

Sedlmayr ist seit 24 Jahren Gemeinderat. Von 2002 bis 2008 war er dritter Bürgermeister. Seit 2002 ist er Kreisrat, seit 2014 stellvertretender Bürgermeister. Vor 18 Jahren gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Solarvereins Geltendorf, dem er seit 2003 vorsteht.

Der ÖDP-Politiker kündigt erneute Kandidatur in Geltendorf an. Er will Nachfolger von Wilhelm Lehmann werden.

Robert Sedlmayr will es noch einmal wissen: Der 52-jährige ÖDP-Politiker möchte sich erneut um die Kandidatur für das Bürgermeisteramt in Geltendorf bewerben. „Meine Wählergruppierung wird sich bald treffen“, erklärt er gegenüber dem LT, dass er bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr erneut kandidieren wolle …

Landkreis – Die bislang dreiköpfige Fraktion der Ökologisch Demokratische Partei (ÖDP) im Kreistag wird stärker: Annunciata Foresti aus Dießen, bislang bei den Grünen, wechselte zum 15. Oktober zur ÖDP.

Sie scheide aus persönlichen Gründen aus, teilt Foresti mit. Bei beiden Parteien gäbe es thematische Überschneidungen, beispielsweise bei dem von der ÖDP initiierten Volksentscheid zum Thema Artenschutz: Zudem stehe sie zu der von der ÖDP vertretenen Haltung zum Thema Lobbyismus. Ab jetzt wolle sie „die kleine Partei“ unterstützen.

Für den Neubau des Landratsamts will sich der Landkreis  nach Alternativen zum Penzinger Feld in Landsberg umsehen. Der Landrat will nicht länger nur auf die Stadt warten.

Die Landkreisverwaltung kann sich jetzt auch nach weiteren Standorten für den Neubau des Landratsamts umschauen. Dieses Signal hat der Kreisausschuss am Dienstag ausgesandt.

Geltendorf – Die Gemeinde hat ihren Haushalt für das laufende Jahr verabschiedet. Strittig war dabei vor allem eine Frage – nämlich die, ob Mittel für die sanierungsbedürftige Paartalhalle in Walleshausen eingestellt werden sollten oder nicht. Die Befürworter setzten sich durch.

Schon bei den Vorgesprächen im Finanzausschuss war man sich nicht einig geworden. Deshalb kam es im Gemeinderat zu zwei Einzelabstimmungen in Sachen Paartalhalle. Im Haushaltsentwurf waren ursprünglich lediglich 21.000 Euro für die nötigsten Ausgaben vorgesehen, für größere Baumaßnahmen gar nichts.

Geltendorf – Die Standortsuche für die geplante neue Kinderkrippe in Geltendorf läuft. Die Verwaltung legte dem Gemeinderat in der jüngsten Sitzung fünf Vorschläge vor, zwei sollen nun schwerpunktmäßig untersucht werden.

Flächen stehen sowohl nördlich als auch südlich des Bürger­hauses sowie nahe der alten Wasserversorgung zur Verfügung. Denkbar wäre auch, das Grundstück in der Schulstraße zu nutzen, auf dem sich aktuell ein Spielplatz befindet.

Gute Nachrichten für alle Geltendorfer: Der MVV schafft eine neue Buslinie, um die S-Bahn-Endstationen Mammendorf und Geltendorf zu verbinden. Der Haken an der ganzen Geschichte: Die Haltestellen innerhalb Geltendorfs soll diese nicht anfahren.

Geltendorf/Mammendorf– Im Dezember erweitert der MVV sein Bus-Angebot in der Region. Neu eingeführt wird die Linie 821 als Querverbindung zwischen den S-Bahn-Endhaltestellen Mammendorf und Geltendorf.